CORONA INFOS

Sollten die Inzidenzwerte weiterhin unter 100 liegen, träte die derzeit gültige Bundesnotbremse nach dem Bundes-Infektionsschutzgesetz in der Stadt Bremen am kommenden Montag (17. Mai 2021) außer Kraft. Der Bremer Senat hat sich daher in seiner heutigen Sitzung damit befasst, wie die Bremische Corona-Verordnung gegebenenfalls überarbeitet wird und Öffnungsschritte vollzogen werden können.

Mit Außerkrafttreten der Bundesnotbremse in der Stadt Bremen erlangen automatisch wieder die Regelungen der gültigen Bremischen Corona-Verordnung Wirkung. Diese legt im Wesentlichen fest:

  • Ausgangssperre: entfällt
  • Kontaktbeschränkung: 5 Personen aus zwei Haushalten, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden
  • Einzelhandel: Terminshopping mit medizinischer Maske, Kontaktverfolgung und Kapazitätsbeschränkung, Test- oder Impfnachweis nicht nötig
  • Frisör und körpernahe Dienstleistungen: erlaubt mit Maske (ist das durchgängige Tragen der Maske nicht möglich, ist ein tagesaktueller Test erforderlich)
  • Museen, Galerien, Zoos, botanische Gärten: geöffnet mit Terminbuchung
  • Sport: Outdoor bis zu 5 Personen aus zwei Haushalten oder in Gruppen mit bis zu 20 Kindern.

Weitere angestrebte Perspektiven:

Daneben hat sich der Senat darüber verständigt, an welchen Stellen die verbleibenden Beschränkungen weiter gelockert werden können, wenn sich die Inzidenz stabil unter der Marke von 100 hält. Damit wird sich der Senat in seiner Sitzung in der kommenden Woche beraten und gegebenenfalls beschließen. Leitlinie ist dabei, die erreichte positive Entwicklung der Inzidenzen nicht durch zu weitreichende Lockerungen zu gefährden. Ein „Jo-Jo-Effekt“ muss unbedingt vermieden werden. In diesem Sinne ist das Gesundheitsressort vom Senat gebeten worden, zur Sitzung in der kommenden Woche konkrete Regelungen in der Corona-Verordnung zu folgenden Zielen vorzulegen:

  • Kontaktbeschränkungen: Die Kontaktbeschränkungen werden entsprechend der niedersächsische Regelung angepasst: Statt fünf Personen über 14 Jahren aus zwei Haushalten könnte sich dann die Mitglieder eines Haushalts mit zwei weiteren treffen.
  • Gastronomie: Die Außengastronomie soll mit einem strikten Schutzkonzept wieder öffnen können. Die Einzelheiten zum Schutzkonzept wird der Senat im Dialog mit den Betroffenen erarbeiten.
  • Beherbergung: Beherbergungsbetriebe sollen mit entsprechenden Hygienekonzepten für touristische Übernachtungen geöffnet werden. Außer bei ausschließlich selbstgenutzten Ferienwohnungen ist mindestens bei der Anreise ein negatives Testergebnis oder ein Impf- beziehungsweise Genesenen-Nachweis vorzulegen.
  • Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen: Im Außenbereich soll mit Schutzkonzepten wieder Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen mit bis zu 100 Personen zugelassen werden. Auch hier wird der Senat gemeinsam mit der Branche die Details der Schutzkonzepte beraten.
  • Sport: Für den Gruppensport von Kindern und Jugendlichen wird die Altersgrenze von 15 auf 18 angehoben, das heißt zukünftig dürfen bis zu 20 Kinder und Jugendliche im Außenbereich gemeinsam Sport machen. Weiterhin wird zukünftig Sport in Gruppen mit bis zu 10 Erwachsenen unter freiem Himmel erlaubt. Die Einzelheiten des Schutzkonzeptes für den Erwachsenensport wird kurzfristig mit dem Landessportbund verständigt. Wie auch in anderen Ländern sollen Schwimmlernangebote und Schwimmkurse zukünftig wider möglich sein.
  • Krankenhäuser: Im Zuge möglicher Öffnungsschritte wird mit den Krankenhäusern erörtert, ob und inwieweit diese Einschränkungen etwa für geimpfte Personen gelockert werden können. In welchem Umfang dies der Fall sein wird, muss zunächst zusammen mit den Krankenhäusern geprüft werden.
  • Pflegeeinrichtungen: Nach der inneren Öffnung der Pflegeeinrichtungen sollen nun vorsichtige Schritte unternommen werden, die Einrichtungen auch wieder verstärkt für soziale Kontakte von außen zu öffnen. Dazu befindet sich eine Senatsvorlage zwischen den zuständigen Ressorts in Abstimmung, die dem Senat in der kommenden Woche vorliegen soll.

Denkbar wäre das Inkrafttreten der entsprechenden Neufassung der Bremischen Corona-Verordnung nach erfolgter Zustimmung durch die Bremische Bürgerschaft (Landtag) etwa zu nächste Woche Donnerstag, 21. Mai 2021.

Öffnungen im Innenbereich bei Gastronomie, Kultur und Veranstaltungen sollen unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklung erst in einem weiteren Schritt erfolgen, die Öffnung der Freibäder ist – soweit die Infektionsentwicklung das zulässt – für Juni angestrebt.

Corona Tests

Jeder Bürger hat das Anrecht auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. In Vegesack gibt es gleich 2 Möglichkeiten sich schnell und unkompliziert testen zu lassen:

Testcenter Nord

Kirchheide 42 (gegenüber dem Bürgerhaus)
Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr.
Ohne Terminvergabe!

Gerhard-Rohlfs Passage

Durchgang neben der Gerhard-Rohlfs Apotheke in die Fußgängerzone.
Montag bis Freitag 9.00 -13.00 und 15.00 -18.00
Nur mit Online Terminvereinbarung! Ergebnis wird per E-Mail zugestellt.
Jetzt hier anmelden.

Testzentrum in Blumenthal

Striekenkamp 40
28777 Bremen
Mit und ohne Termin.

Mehr Infos hier

Testzentrum in Lesum

Im alten Ortsamt Lesum, Hindenburgstr. 61, 28717 Bremen
Die Öffnungszeiten sind montags, mittwochs und freitags von 8:00 bis 17:30 Uhr, dienstags und donnerstags von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie sonnabends von 08:00 bis 13:00 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vorsichtmaßnahmen

  • Auf persönliche Hygiene achten, insbesondere auf regelmäßiges und richtiges Händewaschen und auf Husten- und Nies-Etikette.
    Kontakt mit Personen, die an Atemwegserkrankungen leiden vermeiden.
  • Wer unter Fieber, Husten oder Atemwegserkrankungen leidet und sich in Risikogebieten aufgehalten hat oder Kontakt zu nachweislich erkrankten Personen hatte, bitte zunächst telefonisch Kontakt zum Arzt aufnehmen! Bitte nicht direkt die Arztpraxis oder die Corona-Ambulanz aufsuchen!
  • Außerhalb der regulären Sprechzeiten von Arztpraxen, bitte an die Telefonnummer 116 117 (ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung der Freien Hansestadt Bremen) wenden.

Corona Warn App

Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Informationen

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Maskenpflicht in Bremen

Ab sofort gilt die Maskenpflicht auch an öffentlichen Orten. In Bremen Nord gilt das in der Vegesacker Fußgängerzone: Montag bis Samstag 9 bis 20 Uhr und am Vegesacker Bahnhofsplatz: 0 bis 24 Uhr. Die Maskenpflicht herrscht nicht nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch an Haltestellen/Bahnsteigen!

Wer sich in diesen Bereichen weigert, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen,
muss mit einer Geldstrafe von 50 Euro rechnen.

aktuelle Informationen

Wer keine Maske hat, kann auch einen Schal oder ein Tuch verwenden

Schnittmuster für selbstgemachte Masken zum downloaden
(Quelle: Weser Kurier)

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Infohotline für Bremen

Informationen rund um das Thema Coronavirus:
0421 115

Corona-Ambulanz am Klinikum Bremen-Mitte

zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit Überweisungsschein:
Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1 – 28205 Bremen

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8 bis 16 Uhr, Sa. und So. 10 bis 14 Uhr

…bitte immer erst telefonieren:

  • Hausarzt ggf. Notdienst der KV (0421) 116 117
  • Bremer Gesundheitsamt (0421) 361 15 113 / Hotline (0421) 115
  • Rettungsdienst (0421) 112

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

  • Robert Koch Institut
    Wissenswertes von der Diagnostik bis hin zu Prävention, Reiseverkehr oder Bekämpfung des Virus.
  • Auswärtiges Amt
    Informationen für Reisende und Beschäftigte.

Gesundheitsamt Bremen

Allgemeine Informationen sowie eine Info-Hotline zum Coronavirus in Bremen.
Hier klicken

Senator für Inneres

Allgemeine Informationen aus dem Innenressort
Hier klicken

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2).
hier klicken

Informationen für Arbeitnehmer*innen und Unternehmen

Eckpunkte der außerordentlichen Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) v. 06.11.2020
Verfahren der Abschlagzahlung für die außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) v. 13.11.2020

Die Antragstellung und Auszahlung der Novemberhilfen erfolgt voll elektronisch über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Die Novemberhilfe wird in den Dezember auf Basis der Novemberhilfe verlängert und das Regelwerk der Überbrückungshilfe III entsprechend angepasst.

Informationen v. Deutschen Städtetag zu außerordentlichen Wirtschaftshilfen