CORONA INFOS

Die Nordbremer Impfstelle

Anschrift: Kirchheide 42, 28757 Bremen

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 09.00 – 15.30 Uhr / Mittwoch von 09.00 – 19.00 Uhr

Terminvereinbarung: telefonisch 0421 57 75 11 77 oder online. Ohne Termin ist mit etwaiger Wartezeit auch möglich

Impfangebot: Für alle ab 12 Jahren. Jugendliche unter 16 Jahren müssen in Begleitung eines Elternteils erscheinen, bei Jugendlichen ab 16 – 18 Jahren reicht eine Einverständniserklärung eines Elternteils.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gültig ab 01.10.2021:

Regelungen beruhen ab sofort auf der Hospitalisierungsinzidenz:

Stufe 0: Hospitalisierungsinzidenz liegt zwischen 0 bis 3

Stufe 1: Hospitalisierungsinzidenz > 3 bis 6

Stufe 2: Hospitalisierungsinzidenz > 6 bis 12

Stufe 3: Hospitalisierungsinzidenz > 12

Mehr auf butenunbinnen.de

Stufe 0 – 1:

Abstand

In den Stufen 0 und 1 wird empfohlen, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Darüber hinaus werden Hygienemaßnahmen und das Belüften geschlossener Räume empfohlen.

Maskenpflicht

In allen Stufen (0-3) besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Öffentlichen Personenverkehr, im Einzelhandel, in geschlossenen Räumen und bei Großveranstaltungen ab 5.000 Personen. Dies gilt nicht für Großveranstaltungen, die den Zutritt nach der 2-G-Option umsetzen.

Gastronomie

Für kleinere Kultur /Sportveranstaltungen in Innenräumen und für die Gastronomie gilt in Stufe eins die 3G-Regelung. Damit entfällt in der Gastronomie die Maskenpflicht sowie das Abstandsgebot.

Vorsichtmaßnahmen

  • Auf persönliche Hygiene achten, insbesondere auf regelmäßiges und richtiges Händewaschen und auf Husten- und Nies-Etikette.
    Kontakt mit Personen, die an Atemwegserkrankungen leiden vermeiden.
  • Wer unter Fieber, Husten oder Atemwegserkrankungen leidet und sich in Risikogebieten aufgehalten hat oder Kontakt zu nachweislich erkrankten Personen hatte, bitte zunächst telefonisch Kontakt zum Arzt aufnehmen! Bitte nicht direkt die Arztpraxis oder die Corona-Ambulanz aufsuchen!
  • Außerhalb der regulären Sprechzeiten von Arztpraxen, bitte an die Telefonnummer 116 117 (ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung der Freien Hansestadt Bremen) wenden.

Corona Warn App

Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Informationen

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Maskenpflicht in Bremen

Es gilt die Maskenpflicht. Die Maskenpflicht herrscht nicht nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch an Haltestellen/Bahnsteigen!

Wer sich in diesen Bereichen weigert, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen,
muss mit einer Geldstrafe von 50 Euro rechnen.

aktuelle Informationen

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Infohotline für Bremen

Informationen rund um das Thema Coronavirus:
0421 115

Corona-Ambulanz am Klinikum Bremen-Mitte

zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit Überweisungsschein:
Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1 – 28205 Bremen

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8 bis 16 Uhr, Sa. und So. 10 bis 14 Uhr

…bitte immer erst telefonieren:

  • Hausarzt ggf. Notdienst der KV (0421) 116 117
  • Bremer Gesundheitsamt (0421) 361 15 113 / Hotline (0421) 115
  • Rettungsdienst (0421) 112

(Die Grafik darf sich gerne runtergeladen werden)

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

  • Robert Koch Institut
    Wissenswertes von der Diagnostik bis hin zu Prävention, Reiseverkehr oder Bekämpfung des Virus.
  • Auswärtiges Amt
    Informationen für Reisende und Beschäftigte.

Gesundheitsamt Bremen

Allgemeine Informationen sowie eine Info-Hotline zum Coronavirus in Bremen.
Hier klicken

Senator für Inneres

Allgemeine Informationen aus dem Innenressort
Hier klicken

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2).
hier klicken

Informationen für Arbeitnehmer*innen und Unternehmen

Eckpunkte der außerordentlichen Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) v. 06.11.2020
Verfahren der Abschlagzahlung für die außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) v. 13.11.2020

Die Antragstellung und Auszahlung der Novemberhilfen erfolgt voll elektronisch über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Die Novemberhilfe wird in den Dezember auf Basis der Novemberhilfe verlängert und das Regelwerk der Überbrückungshilfe III entsprechend angepasst.

Informationen v. Deutschen Städtetag zu außerordentlichen Wirtschaftshilfen

Die Bremer Corona-Rechtsverordnung unterscheidet z.Zt. nicht zwischen beruflich Tätigen und sonstigen Teilnehmern einer 2G-Veranstaltung und nimmt Bezug auf den Zutritt zur Teilnahme. Teilnehmer:innen sind alle, so dass ungeimpfte Freie damit an solchen Veranstaltungen nicht teilnehmen dürfen, auch nicht als Auftretende.

ABER: Beschäftigte im Sinne des Bundesinfektionsschutzgesetzes fallen unter die 3G-Regelung am Arbeitsplatz (egal wo der ist). Wer also Beschäftigter in dem Sinne ist, darf auch getestet an 2G-Veranstaltungen teilnehmen, wenn er dort seiner Arbeit nachgeht, egal für wen.
Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) legt auf seiner Homepage folgende Definition von Beschäftigten nach dem Infektionsschutzgesetz zugrunde:

• Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,
• die zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten,
• arbeitnehmerähnliche Personen im Sinne des § 5 Abs. 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes, ausgenommen die in Heimarbeit Beschäftigten und die ihnen Gleichgestellten,
• Beamtinnen und Beamte,
• Richterinnen und Richter,
• Soldatinnen und Soldaten,
• die in Werkstätten für behinderte Menschen beschäftigten Menschen mit Behinderungen.

Für die Kultur sind nur die ersten drei Punkte relevant, vor allem der erste, deshalb hatten wir das gestern etwas vereinfachend „Arbeitnehmer:innen“ genannt.

Nun gibt es allerdings bereits verbreitet davon abweichende Umgehensweisen mit dem Begriff der Beschäftigten.

Zuweilen werden alle regelmäßig für eine Einrichtung tätigen Kräfte, auch wenn sie keine Arbeitnehmer:innen, oder arbeitnehmerähnlich oder in der Berufsausbildung sind, als Beschäftigte eingestuft. Dies gilt zB für regelmäßig tätige Honorarkräfte und dürfte dann genauso auch für andere Formen der nicht ganz frei agierenden Selbständigkeit gelten können.

Drei Kategorien kann man grob unterscheiden:

1.) Die Veranstaltungen werden von oder mit Beschäftigten im obigen Sinne durchgeführt
2.) Die Veranstaltungen werden von oder mit Honorarkräften oder anderen regelmäßig Tätigen durchgeführt
3.) Für die Veranstaltungen werden Künstler:innen, Referent:innen, Autor:innen etc. gewonnen.

Hier gilt folgendes:

Zu 1.: Es gilt 3G am Arbeitsplatz, nicht 2G, die Beschäftigtem dürfen auch getestet an 2G-Veranstaltungen teilnehmen.
Zu 2.: unklar, pragmatische Einzellösung finden.
Zu 3.: Wenn die Rechtsverordnung 2G festlegt, gilt das auch für die Künstler:innen, Referent:innen, Autor:innen etc.

Hinweis dazu: Veranstaltungen/Kurse/Lehrangebote der Aus- Fort und Weiterbildung mit Kohorten fallen nicht unter 2G, sondern sind davon ausgenommen; daher kann dort jede:r teilnehmen und auch jede:r dort unterrichten.

Die Grenze, wer in Nr. 2 noch Beschäftigter ist, können wir wegen der z.T. abweichenden Praxis nicht mehr klar definieren. Wir raten daher einen pragmatischen Umgang und Einzelfalllösungen mit all denjenigen an, die regelmäßig bei Ihnen tätig sind. Den können wir aber weder vorgeben noch Gewähr dafür bieten, dass er einer Überprüfung durch eine Ordnungsbehörde im Einzelfall standhält.