Offener Brief an den Vorstand des
Deutschen Schulschiff-Verein e.V.

Sehr geehrte Herren,

Sie haben den Mitgliedern des Vereins am 12. März 2021 eine Zusammenfassung der letzten Gespräche mit den Vertretern des Senats der Freien Hansestadt Bremen zugesendet und fordern von den Mitgliedern des Vereins eine Entscheidung über den künftigen Standort der „Schulschiff Deutschland“.
Mit Ihrer Vorgehensweise missachten Sie eklatant die vielfachen Wünsche von Mitgliedern, innerhalb der Mitgliedschaft einen transparenten Diskussionsprozess zu organisieren, der den Mitgliedern die Möglichkeit gibt, eine Entscheidung nach Abwägung allen Für und Wider zu treffen. Zumal es viele Mitglieder gibt, die in Ihren Stellungnahmen zum Logbuch 2020 wichtige Verbesserungsvorschläge gemacht haben, um die Zukunft des Schiffes im Bremer Norden zu sichern.
Was uns als engagierte Bürgerinnen und Bürger des Bremer Nordens besonders missfällt, ist die Tatsache, dass Sie kein gutes Haar am Bremer Norden, an Vegesack und an der Bremer Politik lassen, die seit Jahren mit viel finanzieller Unterstützung auch für die „Schulschiff Deutschland“ einen guten wirtschaftlichen Rahmen geschaffen haben. Die Verankerung des Schulschiffs an der Maritimen Meile ist in den vielen Jahren durch öffentliche Mittel und Spenden der Menschen aus dem Bremer Norden und der Region unterstützt worden.

Wir vermissen seit Jahren echtes Engagement in den vielen Arbeitsgemeinschaften, die sich mit der Entwicklung des Stadtteils beschäftigen, die konstruktive Zusammenarbeit mit Event- und Touristikpartnern, die Öffnung für neue Erlebniskonzepte und moderne Marketingmethoden. Auch sehen wir keinerlei Strategie für die Zukunft des Vereins selbst. Gleichzeitig verweigern Sie sich einer von vielen unterstützungswilligen Akteuren geforderten konstruktiven Diskussion über eine Neuausrichtung, um das von Ihnen behauptete strukturelle Defizit zu beseitigen.
Gegenüber Ihren Mitgliedern stellen Sie den Umzug nach Bremerhaven als Allheilmittel für die Zukunft des Schiffes dar, ohne dies durch seriöse Planungsdaten zu belegen. Es gibt (bis auf die Zusage der Kostenübernahme für das Verholen des Schiffs) überhaupt keine konkreten Informationen über das, was das Schiff in Bremerhaven erwartet. Es gibt keine Informationen über die ausgehandelten Geschäftsbedingungen und was passieren würde, wenn es weiterhin eine negative Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben gibt.

Die Menschen in Vegesack und der Region, die Vereinsmitglieder und besonders die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer haben es verdient, dass eine solche Grundsatzentscheidung voll inhaltlich begründet und erst nach einer intensiven Diskussion getroffen wird. Diese Diskussion muss dann dazu dienen, eine Zukunft für dieses bedeutungsvolle Kulturdenkmal nach bestem Wissen und Gewissen zu treffen und darf nicht den Verdacht einer einseitigen Abrechnung mit den politischen und gesellschaftlichen Akteuren in Vegesack, dem Bremer Norden, in Senat und Bürgerschaft ausgesetzt werden.
Wir fordern Sie daher auf, den jetzt eingeleiteten Prozess zu stoppen. Die Gespräche mit dem Senat sind zu Ende zu führen und die Ergebnisse, sowie Ihre sachliche Kosten-Nutzen-Kalkulation und alle anderen Themen rund um das Schiff sind ausschließlich in einer Mitgliederversammlung zu diskutieren. Das echte Potential des Schulschiffes in Vegesack sollte in einer professionellen Analyse eingeschätzt werden. Eine Entscheidung kann erst danach getroffen werden. So schreibt es auch die Satzung des Vereins vor.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Nowack, Kapitän Heino Bauer und Norbert Lange-Kroning,
Mitglieder des Deutschen Schulschiff-Verein e.V.

Unterstützt von:
Heiko Dornstedt, Ortsamtsleiter Vegesack
Rolf Noll, Vorsitzender Kutter- und Museumshaven Vegesack e.V.
Thomas Rutka, Vorsitzender MTV Nautilus e. V.
Hanna Struthoff, Schulschiff Deutschland-Chor
Vorstand, Schifferverein Rekum und Umgegend e. V.
Jörn Gieschen, Geschäftsführer Vegesack Marketing e. V.
Anne Köhler, Geschäftsführerin vege.net GmbH
Helle Rothe, Vegesacker Geschichtenhaus
Silvia Clauss, Vegesacker Geschichtenhaus
Wolfgang Kiesel, Herausgeber Vegesack-Maritim
Volker Keller, Pastor Vegesacker Stadtkirche
Jürgen Löschen, Vorstand Vegesacker Hafenfest e.V.

Bremen, 19. März 2021

Sie sind Mitglied und möchten sich unserer Aufforderung anschließen, nähere Informationen erhalten oder sich austauschen?
Melden Sie sich gerne an Peter Nowack, info@penocon.de