Festival Maritim

Wo sich Punk, Folk, Rock und Shanties die Bühne teilen

Das Internationale Festival Maritim verwandelt Vegesack vom 2. bis 4. August wieder in eine große Open-Air-Meile am Wasser

Ein Festival für alle, umsonst und draußen, direkt am Wasser, mit acht Bühnen voller Rock, Folk, Punk, Shanties und mehr: Das ist das Internationale Festival Maritim. Die Maritime Meile in Vegesack wird auch in diesem Jahr wieder in ein riesiges Open-Air-Festival-Gelände verwandelt – wie immer am ersten Augustwochenende. Dort tummeln sich Menschen jeden Alters und aus aller Welt – auf und vor den Bühnen. Die Musikstile, die von den Bühnen und aus den Straßen klingen, sind so vielfältig wie die Sprachen auf dem Festival. Wobei eine in diesem Jahr deutlich öfter „ins Ohr fallen“ wird, denn Irland hat mit seinem Förderprogramm Culture Ireland die Patenschaft für das Festival Maritim 2024 übernommen! Dabei präsentiert sich das Land auch musikalisch offen, facettenreich und überraschend anders. Das zeigt zum Beispiel das junge Duo Lucie Azconaga and Consuelo Nerea Breschi aus Dublin, besser bekannt als Varo, die die traditionelle irische Musik gekonnt aufmischen.

Umsonst und draußen auf acht Bühnen

Auch in diesem Jahr kostet das Festival Maritim keinen Eintritt. „Dank der Unterstützung der Stadt, vieler Sponsoren, der Partnerschaft mit dem Culture Ireland und dem engagierten Einsatz zahlreicher Helfer konnten wir das Festival in gewohnter Vielfalt und Größe auf die Beine stellen“, erklärt Lars Ehlers. „Und das trotz steigender Kosten und Auflagen“, so der Festivalleiter weiter. Besucher können sich laut Ehlers auf vier große und vier kleinere Bühnen rund um die Maritime Meile freuen, zum Beispiel im Hafenwald, auf dem Utkiek, entlang der Promenade, im Stadtgarten sowie auf dem Kito-Platz und am Geschichtenhaus.

Bekannte Gesichter, Neuentdeckungen und Bands mit Kultstatus

„Rund 30 Bands und Gruppen geben dort an den drei Festivaltagen alles“, berichtet Fritz Rapp, der die künstlerische Leitung des Festivals innehat. Darunter Gesichter der ersten Stunde wie Kimber`s Men (Großbritannien) oder Armstrong`s Patent (Niederlande). „Aber natürlich sind auch viele Geheimtipps und Neuentdeckungen dabei“, verspricht Rapp. The Jack Tars und die Silver Darlings aus Großbritannien beispielsweise. Sie treten das erste Mal in Bremen auf. Kultstatus und eigene Fans bringen Bands wie die Celtic Rocker von Triddana (Argentinien) oder die Pyrates! (Niederlande/UK) mit. „Seit ihrem ersten Gig auf dem Festival Maritim haben sie sich auch in Bremen eine große Fanschar erspielt“. Diese pocht stets nachdrücklich auf eine Wiederkehr ihrer Favoriten, erzählt Rapp. Ein Wunsch, den das Organisationsteam des Festival Maritim gerne erfüllt.

Rock, Punk, Celtic Metal, Folk, Pop und andere Stile im Fokus

Eine Fülle von Bands und Chören sorgt so für große musikalische Abwechslung. Einige werden von ungewöhnlichen Instrumenten unterstützt oder beweisen A cappella, wie vielfältig Seamusic ist. Überhaupt wird das musikalische Genre beim Festival Maritim sehr weit gefasst. Wer an Shanties denkt, erlebt schnell eine Überraschung, denn auch wenn der Klassiker seinen festen Platz hat, stehen Rock, Punk, Celtic Metal, Folk, Pop und andere spannende Stile im Fokus.

Kulinarik und vielfältiges Rahmenprogramm

Neben den Shows ist es das Rahmenprogramm, dass das Festival zu dem macht, was es ist. Dazu gehören u.a. Workshops, Kinderaktionen, „Schiffe kieken“, der tradionelle Gottesdienst und ein vielfältiges kulinarisches Angebot von Cocktails über Fischbrötchen bis zu Flammkuchen, Wein und Co. Neu ist der große Biergarten der Bremer Braumanufaktur vor dem Alten Bootshaus sowie das FahrradJA! Festival Café im Stadtgarten. Außerdem wird in diesem Jahr zum ersten Mal der sogenannte Blaulicht – Sonntag stattfinden.

Ein weiteres Highlight sind die Events neben den großen Shows. Zum Beispiel der City-Samstag, an dem die Musiker die Vegesacker Fußgängerzone erobern. Den großen Abschluss gibt es am Sonntagabend. Auf der Hauptbühne im Stadtgarten treffen sich alle Bands zum großen Shanty-Slam und sorgen gemeinsam garantiert für Gänsehautgefühl. Danach geht der Blick gen Himmel zum Höhenfeuerwerk, das den funkelnden Abschluss des Internationalen Festival Maritim 2024 bilden wird.